Jetzt versandkostenfrei bestellen
Infos zu Pöschl, Schmalzler und Co

Tabakernte

Die Tabakernte findet ca. 60 Tage nach dem Auspflanzen statt, der genaue Zeitpunkt richtet sich nach der späteren Verwendung. Sie ist sehr mühsam, da sie nicht maschinell oder stattfinden kann, sondern die Blätter per Hand gepflückt werden müssen. Teilweise ist auch ein halbmaschineller Prozess möglich. Pro Erntedurchgang werden nur wenige Blätter geerntet, sodass das Abernten einer Pflanze ca. 30 bis 60 Tage in Anspruch nimmt. Die Ernte findet grundsätzlich nach der Mittagshitze statt, da dann die Blätter etwas schlaffer sind und beim Pflücken weniger leicht brechen. Die Blätter müssen sehr vorsichtig geerntet werden und die Pflücker müssen Druckstellen vermeiden, da diese später Angriffspunkte für Pilzbefall sind. Auch sollten die Blätter nicht von oben nach unten abgerissen werden, da an der Pflanze auf diese Weise eine zu große Verletzung zurückbleibt. Mit einer seitlichen Drehbewegung ernten die Pflücker die Blätter wesentlich schonender für die Gesamtpflanze. Die Ernte der bis zu zwei Meter hohen Tabakpflanze erfolgt von unten nach oben. Zuerst wird das untere Saatgut geerntet. Die untersten, kleinen Blätter werden „Grumpen“ genannt. Es schließt sich die Ernte der „Sandblätter“ an, diese verfügen schon über die volle Blattgröße und erhalten besonders viele ätherische Öle und sind nikotinarm. Anschließend werden das Hauptgut und das Obergut geerntet. In Abhängigkeit zum späteren Verwendungszweck erfolgt dieser Ablauf auch modifiziert, indem zum Beispiel auf die Ernte des Obergutes verzichtet wird, da es nur eine geringe Qualität hat.