Jetzt versandkostenfrei bestellen
Infos zu Pöschl, Schmalzler und Co

Pöschl Sorten

Heutzutage hört man immer öfter von dem Schnupftabakhersteller Pöschl Tabak. Und das ist kein Wunder, er ist gehört ja auch zu den größten Snuff-Produzenten in der Welt. Es wird dabei nicht nur  Schnupftabak hergestellt, sondern auch Zigarettentabak sowie Zigaretten. Der  Marktanteil des  Schnupftabaks in Deutschland beträgt etwa  92 Prozent.

Es ist ein  niederbayerisches Unternehmen, das sich  in Geisenhausen (Landshut) befindet.

Vielen Menschen fällt es sehr schwer, sich vom Tabak zu trennen. Sie nutzen gerne die  rauchfreie Variante – das Schnupfen.  Es ist eine  nasale Anwendung, welche den Nutzer gut erfrischt.  Die Mitmenschen sind auch jedem Schnupftabak- Anwender sehr dankbar, weil  sie in einem rauchfreien Raum bleiben können.  Und Pöschl ist ein sehr beliebter  Snuff.

Pöschl Gletscherprise

Nur wer diesen Snuff selbst anwendet, kann genau die Wirkung beschreiben. Zuerst kommt es zum Prickeln, danach zeigt das Öl „Columbia“ seine Wirkung.  So wird man frei im Kopf. Einige meinen sogar, dass der Nutzer  es mit einem Frischekick vergleichen könnte, den er   auf einem Gletscher  bekommen würde.

Dieser Schnupftabak ist sehr bequem verpackt und der  Marktführer  Pöschl hat an alles gedacht. Die Maße sind so ähnlich wie bei einem  Streichholzbriefchen, außerdem findet der Kunde ein attraktives Retrodesign. Wer den Tabak schnupft, gibt auch darauf Acht, dass die Anwendung nicht zu kompliziert ist. Bei dem Tabak Pöschl ist das gerade der Fall. Einfacher geht es nicht – eine kleine Menge des Produkts kommt auf die Hand, manche bevorzugen, es zwischen die Finger zu nehmen und schon kann das schnupfen losgehen. Für den Außenstehenden sieht es so aus, als ob man an Blumen rieche.

Die  Duftstoffe  kommen schnell zur  Wirkung. Das  Columbia-Öl ist besonders rein und auch sehr hochwertig, deswegen ist es ein schonender sowie  langanhaltender Prozess.

Obwohl der Schnupftabak Nikotin enthält, hat er große Vorteile, weil es zu keinem  Kondensat kommt, außerdem  können auch keine Verbrennungen  passieren.  Die Wissenschaftler stellten fest, dass dieses Produkt  kein Krebserkrankungsrisiko darstellt.

Die  Produktion in Geisenhausen  erfolgt nach sehr strengen Qualitätsvorgaben.  Hier  gibt es etliche Etappen.   Der Tabak wird geschnitten, kommt in den   “Zusetzer” und wird aufgelockert. Es werden elektronische Messeinheiten  eingesetzt, so wird immer die gleiche Tabak-Menge garantiert.

Bei der Herstellung von  Schnupftabak benutzt man   Melasse, Wasser, Sirup, Fruchtauszüge. Die Rezepte  werden von Generation zu Generation weiter gegeben. Aber der  Tabakreiber kann etwas kreativ sein und  selbst eine bestimmte  Konsistenz  auswählen.

Der erfrischende Geschmack der Gletscherprise ist schon etwas Besonderes. Er eignet sich sowohl für warme Sommer, als auch für kalte Wintertage. Er ist der Klassiker unter den Snuffs und ist besonders beliebt bei Anfängern. Der Menthol Snuff ist gut bekömmlich und weist eine gute Qualität auf. Absolut zu empfehlen, gerade als Anfänger auf diesem Gebiet.

Pöschl Gawith Apricot

Die Tabakkenner lieben den  Gawith Apricot Snuff, der   von Pöschl  hergestellt wird.  (Lizenz  Gawith Hoggarth).

Wer sich den mentholhaltigen Snuff  kaufen möchte, wird ihn in den schwarzen Flipboxen finden, die sehr edel wirken. Die   Verpackung  enthält 10 Gramm, aber es gibt dazu auch noch einen  Nachfüllbeutel, der ganz praktisch ist und  25 Gramm  Snuff beinhaltet.

Den  Tabak erkennt man an seiner   dunkelbraunen, fast rötlichen  Farbe. Gawith Apricot hat einen  einheitlichen   Mahlgrad  und ist trocken.  Ist der Tabak in einer Dose aufbewahrt, nimmt man gleich den  Mentholcharakter wahr.

Die Kunden schätzen den Tabak  wegen der Mentholfrische. Kommt der Geruch in der Nase an, verbreiten  sich rasch die Fruchtaromen und die Tabaksüße.  Es sind sehr feine  Aromen, sie entwickeln  sich komplex.  Obwohl  der Gawith Apricot Snuff an Süße  gewinnt, wird er auf keinen Fall aufdringlich.  Gerade das  Aprikosenaroma  fasziniert so sehr die Nutzer, und es  rückt immer mehr in den Vordergrund, der  Tabak klingt aber ganz langsam aus.

Der Anwender wird sich Gedanken machen müssen, wie  groß die Portion sein sollte.  Empfehlenswert sind eher kleinere Dosen.  Das hängt mit  der starken Wirkung des  Menthols  zusammen. Der Gawith Apricot Snuff lässt sich gut schnupfen und ist auch für Anfänger gut verträglich. Er zählt vollkommen zurecht zu den Klassikern und sollte von jedem probiert werden.

Der Schnupftabak ist beliebt, die schöne  Dose lenkt die Aufmerksamkeit  auf sich, der Snuff ist eben typisch Pöschl. Einige Personen erwähnen auch die praktische Seite des Produkts, aber bemerken dabei, dass sie manchmal das Aroma als künstlich empfinden. Bei den anderen ist es das Gegenteil. Also es stellt sich heraus, dass man für den  Snuff auch in bestimmter Stimmung sein sollte. Wer etwas geschnupft hat, fühlt ein leichtes Brennen in der Nase. Es dauert aber nicht lange, dann kommt das Menthol  immer deutlicher durch und die Aprikose schwingt leicht mit.  Das  Aroma kann dreißig Minuten vorhanden sein. Der Anfänger ist etwas irritiert, er weiß nicht, ob hier auch wirklich Tabak vorhanden ist. Er nimmt nur Aprikose sowie  Menthol wahr. Ein Schnupfer mit Erfahrung wird schnell auch den Tabak spüren.  Der Gawith Apricot Snuff ist in seiner Variation eher was für Fortgeschrittene. Nur sie können wirklich die Nuancen des Produkts unterscheiden und somit zum Genuss kommen.

Alpina Snuff

Der Alpina Snuff von Pöschl ist schon etwas sehr besonderes. Das merkt man schon an der Dose. Der Snuff befindet sich in einer grünen und spiegelnden Dose und besitzt einen Schiebeverschluss. Der Verschluss lässt sich problemlos mit nur einer Hand öffnen und dann sehr gut portionieren.  Allerdings sollte man den Snuff nicht unbedingt in der Hosentasche mitnehmen, da der Verschluss sich recht leicht beiseiteschieben lässt und dann der Schnupftabak rausfällt. Manche beschweren sich auch, dass die Dose nicht gut abschließt, deshalb sollte man den Tabak eventuell in ein anderes Behältnis umfüllen. In der Dose befinden sich 10 Gramm Alpina Schnupftabak.

Der Geschmack des Snuffs ist ebenfalls außergewöhnlich. Dem Genießer erwartet ein einzigartiges Grundaroma. Interessant sind die dezenten Waldbeeraromen und der leichte Mentholgeschmack. Die Aromen stammen aus den Bergwäldern Europas, deshalb auch der Name Alpina. Leute die diesen Tabak öfter konsumieren, merken auch einen leicht süßlichen Geschmack. Das Nikotin kommt bei diesem Snuff nicht so wirklich durch. Als erstes steigt das Menthol in die Nase, anschließend kommen die Waldfrüchte durch.  Der Geschmack der Waldfrüchte bleibt auch relativ lange bestehen und verfliegt nicht so schnell wieder.

Der Alpina Snuff ist mittelbraun und feucht. Er ist recht grob und schnell bilden sich leichte Klümpchen.

Das Fazit fällt gut aus. Der Snuff ist sicherlich nur etwas für Leute die eine elegante Verpackung mit einem Schnupftabak der einen eher milden Geschmack hat bevorzugen. Der Snuff eignet sich hervorragend für Anfänger.

Löwen-Prise Snuff

Die Löwenprise von Pöschl ist einer der beliebtesten Snuffs überhaupt. Längst ist der Schnupftabak kein Geheimtipp mehr, sondern er genießt absoluten Kultstatus unter Konsumenten. Nicht umsonst wird der Schnupftabak auch in vielen Einkaufsläden angeboten. Der Löwe auf der braunen Box lässt einiges erahnen und der Name ist durchaus berechtigt, denn der Snuff besitzt ein stark würziges Aroma. Bevor man das allerdings genießen kann muss man die braun-goldene Plastikdose öffnen. Die Dose wurde nach dem Vorbild der Gletscherprise entwickelt und beim Öffnen kommt einem ein leicht würziger und frischer Geschmack entgegen. Die Konsistenz des Tabaks ist fein und etwas sandig. Die Löwen-Prise ist trockener als die Gletscherprise.

Der Geschmack ist wie oben schon angesprochen würzig. Genauer gesagt schmeckt der Tabak nach Lakritz und Menthol. Anis ist ebenfalls enthalten, diese Geschmacksrichtungen sind also nicht jedermanns Sache. Der Snuff eignet sich hervorragend nach dem Abendessen. Am Kamin lässt er sich gut genießen. Jeder sollte diesen Tabak einmal ausprobieren und sich sein eigenes Urteil bilden. Nicht umsonst ist die Löwen Prise so beliebt.

Schmalzler  Doppelaroma

Die Firma Pöschl gehört zu den wenigen deutschen Unternehmen die auch Schmalzler herstellen und dabei auch noch auf eine solange Tradition zurückschauen können.

Der Doppelaroma ist in seiner Farbe tiefschwarz und leicht feucht in seiner Konsistenz. Bei Öffnung der Verpackung kommt einem ein fruchtiger Duft entgegen. Ebenfalls entfaltet sich bei der Öffnung der Tüte ein leichtes Kakaoaroma das sich beim Genuss nach einer Weile in der Nase festsetzt und immer stärker wird. Zu Beginn herrscht in der Nase aber eher eine kräftige Brasilsüße vor. Probieren sollte man den Brasil auf jeden Fall und der Kakaogeschmack ist schon etwas Besonderes.